Xiaomi Mi Max 3 – Nicht nur für große Hände

Xiaomi Mi Max 3 – Nicht nur für große Hände

15. September 2018 0 Von Marco Kammradt

Große Smartphones sind wir mittlerweile gewöhnt und kaum ein Handy lässt sich noch mit einer Hand bedienen. Wer sich darüber beschwert, hat das Xiaomi Mi Max 3 noch nicht gesehen. Dieses Smartphone definiert den Begriff Phablet komplett neu.

Fast ein 7 Zoll Bildschirm

Noch vor ein paar Jahren hätte man ein Gerät mit einem 6,9 Zoll Bildschirm als Tablet bezeichnet. Dank immer kleiner Ränder hat Xiaomi mit dem Mi Max 3 nun ein Smartphone mit diesen Bildschirmabmessungen herausgebracht.

Der Bildschirm ist aber nicht einfach nur groß, sondern sieht auch noch gut aus. Es handelt sich um ein 6,9 Zoll großes LCD, welches mit 2160 x 1080 Pixel auflöst.

Dabei wird der Bildschirm ausreichend hell, die Farben sind kräftig und das Bild ist scharf.

Mittelklasse Hardware

Wenn ein Smartphone mit einem so besonderen Merkmal, wie dem riesigen Bildschirm daher kommt und schon für 250 € erhältlich ist, müsste man erwarten bei der restlichen Hardware enttäuscht zu werden. Das Mi Max 3 mit dem Snapdragon 636, der Adreno 509 und den 4 GB Arbeitsspeicher schlägt sich hier ausgezeichnet. Selbst grafisch intensive Spiele meistert das Mi Max 3 ohne Ruckler und natürlich sind Spiele auf einem fast 7 Zoll Bildschirm ein Genuß.

Aber natürlich sind YouTube, Netflix und Instagram auch gute Adressen, um in den vollen Genuß dieses Displays zu kommen.

Kräftig auf die Ohren

In Sachen Sound braucht sich das Mi Max 3 ebenfalls nicht zu verstecken. So sind Stereo-Lautsprecher verbaut, die sich vielleicht nicht mit den Besten der Branche messen können, aber immer noch deutlich besser klingen als Mono-Lautsprecher.

Wer gern Kopfhörer nutzt, wird sich wahrscheinlich auch über den verbauten Klinkenanschluss freuen.

Bei gutem Licht gibt es gute Bilder

Auf der Rückseite ist ein Dual-Kamera-Setup verbaut, wobei es sich um eine 12 MP und eine 5 MP Kamera handelt. Die 5 MP Kamera wird einzig und allein für den Portrait-Effekt genutzt und die Ergebnisse können sich zeigen lassen.

Bilder bei guten Lichtbedingungen sind detailreich mit kräftigen Farben. Der HDR Modus verpasst den Bildern kann noch einen extra Boost in Sättigung und Dynamikumfang. Allerdings greift der HDR Modus so extrem, dass die Bilder schon wieder sehr künstlich wirken.

In schlechten Lichtbedingungen offenbart die Kamera dann doch erhebliche Schwächen. Bilder werden schnell sehr matschig und das Bildrauschen ist deutlich sichtbar.

Software nur für echte Fans

Was Xiaomi bei der Hardware richtig gut gemacht hat, ist bei der Software allerdings kaum erträglich. Es handelt sich um ein stark modifiziertes Android. Im Test gab es nur Englisch neben Chinesisch auf Betriebssystemsprache zur Auswahl. Es ist allerdings auch eine globale Version verfügbar.

Das Mi Max 3 läuft mit der MIUI 9.6, welches auf Android 8.1 basiert. Zwar erkennt man noch das es sich um Android handelt, aber Xiaomi hat hier sehr viele Veränderungen vorgenommen. Man muss natürlich dazu sagen, dass das Mi Max 3 für den asiatischen Markt gedacht ist und daher keine Betriebssystemversion für den europäischen Markt geplant war.

Wer diese Oberfläche aber nicht scheut, wird sicherlich Gefallen an der optionalen Gestensteuerung finden. Diese ermöglicht es komplett auf die Navigationsknöpfe zu verzichten und somit die gesamten 6,9 Zoll des Bildschirm mit Inhalt zu füllen.

Klasse Hardware zum tollen Preis

Das Mi Max 3 lässt sich wohl am Besten so zusammenfassen: Die Hardware ist stimmig und die Verarbeitung erstklassig, aber die Software Geschmackssache.

Wer einen wirklich großen Bildschirm mit gutem Hardware-Gesamtpaket haben will und sich mit einigen Schwächen der Software abfinden kann, ist bei dem 250 € teuren Mi Max 3 genau richtig.

Video zum Mi Max 3