Surface Go – Treuer Begleiter für jeden Tag

Surface Go – Treuer Begleiter für jeden Tag

3. Februar 2019 0 Von Marco Kammradt

Unterwegs produktiv zu sein, ist immer noch einer Herausforderung. Smartphones sind bereits sehr leistungsstark, aber für produktive Arbeiten unterwegs kaum zu benutzen, Laptop werden schnell zu groß und schwer, um wirklich portabel zu sein. Tablet versprechen dort die Lösung, aber sind oftmals zu nah am Smartphone, um richtig produktiv sein zu können. Das Surface Go ist die handliche Alternative zum Laptop ohne zu viele Abstriche zu machen.

Hardware am Limit

Der 10 Zoll große Bildschirm löst mit 1800 x 1200 Pixel auf und ist damit sehr scharf und liefert ein tolles Bild in diesem kleinen Format. Leider verfügt das Surface Go über sehr dicke Ränder, was zwar das Halten vereinfacht, aber im sonst gelungenen Design deplatziert wirkt.

Der Intel Pentium Gold Prozessor ist leider etwas schwach auf der Brust, aber ist immerhin sehr energiesparend.

Die Einsteigerversion mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB eMMC internen Speicher, ist selbst für alltägliche Aufgaben etwas schwach dimensioniert.

Hier im Test wurde die Variante mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer 128 GB SSD genutzt. Außerdem ist auch eine LTE Variante verfügbar, die ebenfalls mit 8 GB RAM und 128 GB internen Speicher daher kommt.

Das Surface Go verfügt auch über einen SD-Karten Steckplatz, was eine Erweiterung des internen Speichers ermöglicht.

Akku und Anschlüsse

Der 3411 mAh Akku reicht problemlos 8 Stunden mit normalen Office Anwendungen, wie Internet Browsing, E-Mails und Dokumente schreiben. Zum Aufladen nutzt Microsoft den Surface Connector mit dem beigelegten Netzteil. Desweiteren verfügt das Surface Go auch noch über einen USB-C Anschluss der zwar auch zum Aufladen genutzt werden kann, aber dies deutlich langsamer macht.

Dieser USB-C Anschluss ist, abgesehen vom Klinkenanschluss, der einzige Anschluss für externe Geräte. Immerhin handelt es sich hier um USB-C anders als bei den größeren Produkten aus der Surface Reihe.

Die Anschlüsse können aber auch mit dem Surface Dock erweitert werden, was allerdings im Vergleich zum Surface Go einen sehr hohen Preis aufruft.

Die Preise

Die kleinste Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher kostet 429 €. 549€ muss man dann für die 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB SSD zahlen und die LTE Variante ruft ganze 729 € auf.

Das Surface Dock zum erweitern der Anschlüsse gibt es für 165 €.

Obwohl die Tastatur eigentlich schon obligatorisch dazu gehört, muss man hier auch noch einmal zwischen 100 und 130 € bezahlen. Und wenn das Zubehör vervollständigen will, kann sich auch noch den Surface Pen für 80 € holen.

Kein Leistungsmonster

Der Intel Pentium Gold Prozessor gehört leider nicht zu den leistungsstarken seiner Zunft. Zwar lassen sich Anwendung wie Word problemlos bedienen, allerdings erst, wenn man die Ladezeit überstanden hat. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Start- und Ladezeiten hier deutlich länger sind, als man das von vielen anderen Geräten in diesem Preissegment gewöhnt ist. Auch wenn man von einem Browsertab ins andere wechselt, muss man manchmal mit diesen Ladezeiten leben. Ist die Anwendung erst einmal im Betrieb, laufen die Prozesse schnell und flüssig ab.

Selbst Photoshop ist nach langer Ladezeit nutzbar. Man merkt dem Surface Go aber an vielen stellen die schwache Hardware an und sollte man sich vorher überlegen, wofür man es einsetzen möchte. Es Geduld sollte man in allen Fällen mitbringen.

Beste Webcam

Wenn die Leistung sonst nicht so überzeugen kann, so kann es die Qualität der Webcam. In vielen Laptops, auch den Highend-Geräten, muss man oftmals mit einer schlechten bis mittelmäßig Webcam leben und teilweise befinden diese sich auch noch in sehr unpraktischen Positionen.

Das Surface Go weiß hier zu glänzen. Nicht nur mit einer Webcam die über dem Bildschirm angebracht ist, sondern einer Kamera die auch noch sehr gute Bilder liefert. Das Mikrofon nimmt passende zur Kamera auch verhältnismäßige gute Tonqualität auf. Für Videokonferenzen ist das Surface Go also excellent ausgestattet.

Windows 10 S Upgrade

Das Surface Go wird mit Windows 10 S ausgeliefert. Hierbei handelt es sich um eine Windows 10 Version die nur Installationen aus dem Windows Store zulässt. Diese Beschränkung ist vorhanden, um die optimale Performance zu erreichen. Allerdings beschränkt dies die Softwareauswahl sehr deutlich.

Um wirklich produktiv zu sein, werden die Programme im Windows Store nicht genügen. So kann man die Windows 10 S version auch kostenlos auf Windows 10 Home upgraden und so die Möglichkeit freischalten, jede Windows Software zu installieren. Hier muss man dann aber eben damit rechnen, dass diese etwas langsamer laufen.

Kleine Tastatur

Mit dem 10 Zoll Bildschirm fällt natürlich auch die Tastatur dementsprechend kleiner aus. Die Tasten sind zwar klein und haben geringe Abstände, aber dies schränkt das Tippen kaum ein. Das Type-Cover hat, wie von Surface Produkten gewohnt, einen sehr guten Anschlag und auch längeres Texten ist auf dieser Tastatur sehr angenehm. In der oberen Leiste sind auch einige Funktionstasten untergebracht, die die Lautstärke, die Helligkeit des Bildschirms oder die Hintergrundbeleuchtung des Tastatur steuern. Es ist erstaunlich, dass Microsoft auch in diese kleine und dünne Tastatur eine Hintergrundbeleuchtung und einen vernünftigen Anschlag für die Tasten einbauen konnte.

Das Trackpad ist naturgemäß auch sehr klein geraten, lässt sich aber trotzdem gut bedienen. In der alltäglichen Nutzung würde man sich aber schon ein etwas größeres Trackpad wünschen.

Toucheingaben

Wie es sich für ein Tablet gehört, akzeptiert das Surface Go natürlich auch Toucheingaben. Man kann das Surface Go schließlich auch komplett ohne Tastatur bedienen. Die Berührungen werden zuverlässig erkannt und optimierte App lassen sich auch gut bedienen. Allerdings merkt man an vielen Stellen, dass Windows und Windows Programme immer noch nicht voll und ganz auf Toucheingaben ausgelegt sind. Daher ist die bedienung mit der Tastatur und dem Trackpad immer vorzuziehen.

Der Bildschirm akzeptiert aber nicht nur Berührungen, sondern auch Eingaben vom Surface Pen. Dieser lässt sehr präzise Eingaben zu und wenn man das nötige künstlerische Talent hat sicherlich auch tolle digitale Zeichnungen. Für schnelle Notizen oder die Unterschrift unter einem Dokument ist der Surface Pen auf jeden Fall ein sehr praktisches Werkzeug.

Ständiger Begleiter

Dank der kompakten Größe und dem geringen Gewicht von gerade einmal 767 g (WLAN Variante mit Tastatur) ist das Surface Go ein idealer Begleiter. Ob auf der Fahrt ins Büro, dem Besuch im Kaffee oder auch auf der Couch ist das Surface Go schnell einsatzbereit und macht einen somit deutlich produktiver. Wenn die Hardware jetzt noch etwas leistungsstärker wäre, wäre das Surface Go das perfekte Gerät zum mobilen Arbeiten. Wer ab und zu etwas warten kann bis Programme geladen sind und sonst nicht allzu anspruchsvolle Programme laufen lassen muss, hat im Surface Go den idealen Begleiter gefunden.