Roborock Saugroboter, euer persönlicher Putzteufel

Roborock Saugroboter, euer persönlicher Putzteufel

10. Februar 2019 0 Von Marco Kammradt

Staubsaugen gehört mit zu den nervigsten Aufgaben im Haushalt. Ein Saugroboter kann einem dort sehr viel Arbeit abnehmen. Der Roborock von Xiaomi kann dabei nicht nur Staubsaugen, sondern auch auch gleich noch Wischen.

Umfangreicher Lieferumfang

Neben dem Saugroboter, Roborock, selbst braucht man natürlich noch mehr, um seine Böden sauber zu halten. Xiaomi liefert den Roborock mit umfangreichem Zubehör. Die Ladestation und eine transparente Bodenplatte bilden die Basis. Für den Austausch sind auch Ersatzfilter für den Staubbehälter, ein Wassertank, zwei Wischtücher und extra Ventile für den Wassertank inkludiert.

Nach dem Auspacken schließt man die Ladestation an und stellt den Roborock auf die Ladekontakte.

Viele Sensoren an Boardieren

Der Roborock ist auch mit allem ausgestatten, was ein sicheres Navigieren in den eigenen vier Wänden möglich macht. So gibt es auf dem Saugroboter rotierende Lasersensoren, die die Umgebung abtasten. Auf der Unterseite gibt es Sensoren, die ein Abstürzen an Treppen oder anderen hohen Kanten verhindern und die Vorderseite Seite verfügt über eine Art Stoßstange, die verhindert das Hindernisse beschädigt werden.

Zum Reinigen verfügt der Roborock über eine sich drehende Bürste an der vorderen rechten Seite, die den Dreck auch aus den Ecken holen soll und eine große Brüste auf der Unterseite, die den Saugmechanismus unterstützt und herumliegenden Dreck in den Roborock befördert.

Reinigt strukturiert

Viele Saugroboter auf dem Markt reinigen nach dem Chaosprinzip. Dabei fährt der Roboter in einer geraden Linie, bis er auf ein Hindernis trifft, dreht sich dann in einem variierenden Winkel weg und fährt wieder bis zum nächsten Hindernis. Die Ergebnisse sind zwar meist ganz okay, aber es passiert immer wieder das Stellen ausgelassen werden und die Reinigung dauert deutlich länger als bei einer strukturierten Reinigung.

An dieser Stelle nutzt der Roborock die verbauten Sensoren und geht bei der Reinigung mit einem Plan vor. Die Lasersensoren tasten die Umgebung ab und erstellen dabei eine Karte der Räume. In einer Betafunktion können diese Karten auch abgespeichert werden und weitere Funktionen, wie Zonenreinigung und virtuelle Barrieren genutzt werden.

Die Reinigung erfolgt dann indem die Fläche in mehrere Rechtecke unterteilt wird und der Roborock dieses zuerst einmal am Rand abfährt und dann die Innenflächen in parallelen Linien befährt. Ist ein Gebiet gereinigt wird das nächste Rechteck abgefahren. Das erfolgt alles voll automatisch und bis die gesamte Fläche gereinigt ist. Sollte während der Reinigung einmal der 5200 mAh große Akku ausgehen, fährt der Roborock selbstständig zur Ladestation zurück und setzt die Reinigung dann mit vollem Akku wieder fort. Im Normalfall reicht der Akku aber für eine Reinigung von bis zu 250m².

Voller Leistung

In der maximalen Stufe stehen 1800Pa als Saugleistung zur Verfügung. Man kann in den Einstellungen aber auch leisere Modi wählen, wenn die Verschmutzung nicht so stark ist. Außerdem kann der Roborock Teppich automatisch erkennen und dann die maximale Saugleistung aktivieren.

Höhere Kanten sind für den Roborock auch kein Problem. Der Saugroboter kann Kanten von bis zu 3 cm problemlos überfahren.

Lässt man den Roborock regelmäßig die Böden reinigen sammelt sich erst gar nicht viel Dreck an und auch in Ecken, in denen der Roborock nicht reinigen kann, sammelt sich wesentlich weniger Staub. Gelegentliche Reinigung von Hand in schwer zugänglichen Ecken, kann aber auch ein Saugroboter nicht verhindern.

Saugroboter reinigen

Der Saugroboter braucht dann aber auch gelegentlich eine Reinigung. Der Staubbehälter muss regelmäßig geleert werden und auch die Sensoren und Bürsten bedürfen von Zeit zu Zeit etwas Aufmerksamkeit. Die dazugehörige App teilt einem aber mit, wann es Zeit ist bestimmte Wartungsarbeiten vorzunehmen.

Im Vergleich zum selber Staubsaugen ist die aber nur ein sehr geringer Zeitaufwand.

Wischen kann er auch

Zwar ist es nicht die Primärfunktion des Roborock, aber nach der Installation des Wassertanks, wird der Saugroboter auch zum Wischroboter. Das Wischtuch wird dafür am Wassertank befestigt und dieser mit Wasser befüllt. Danach muss man den Wassertank nur von hinten unter den Roborock schieben bis dieser einrastet. Während der Reinigung leiten kleine Ventile konstant etwas Wasser aus dem Tank auf das Wischtuch und sogar dafür das dieses immer feucht ist. Natürlich ist das Wischen des Roborock nicht mit dem Wischen mit einem Wischmob zu vergleichen, aber um dem Saugvorgang noch das perfekte Finish zu geben, ist diese Wischfunktion sehr praktisch. Es fehlt allerdings den Druck um auch hartnäckige Verschmutzungen beseitigen zu können. Dafür müsste man den Roborock in einer Zonenreinigung die selbste Stelle mehrfach reinigen lassen.

Steuerung des Roborock

Der Roborock hat drei Knöpfe mit denen sich die normale Reinigung und eine punktuelle Reinigung aktivieren lässt oder der Saugroboter zurück zur Ladestation geschickt wird.

Möchte man mehr Steuerungsoptionen haben, muss man dafür die Mi Home App verwenden. Hier lässt sich der Roborock ganz einfach hinzufügen und dann stehen eine Vielzahl an Funktionen zur Verfügung.

So kann man Reinigungen in einem Zeitplan festlegen oder sogar den Roborock mit der App fernsteuern. Wie gesagt bittet die App außerdem Einblick in die Wartungszyklen und wann Verbrauchsmaterialien ausgetauscht werden müssen.

Nutzt man die Kartenfunktion, kann man ebenfalls Zonenreinigungen und virtuelle Barrieren festlegen. Es ist ebenfalls möglich den Roborock in einem von 5 Modi reinigen zu lassen. Es steht “Nur Wischen”, ”Leise”, “Standard”, “Stark” und “Max” zur Verfügung.

Der Roborock putzt zuverlässig

An solch ein praktisches Gerät gewöhnt man sich unheimlich schnell und möchte es nicht mehr im Haushalt missen. Genauso, wie der Geschirrspüler ist ein Saugroboter ein besonderes Komfortgerät. Sicherlich braucht man es nicht, aber wer mag schon Hausarbeiten und wenn der Roborock einen dabei unterstützen kann, ist diese Hilfe herzlich willkommen.

Mit unter 350 € ist der Roborock außerdem erschwinglich und bietet schließlich neben der Saug- auch noch eine Wischfunktion.