hër Kopfhörer – Design ist nicht alles

hër Kopfhörer – Design ist nicht alles

24. Februar 2019 0 Von Marco Kammradt

Die Zeiten in denen Kopfhörer einfach nur schwarz und aus Plastik sind, sind mittlerweile vorbei. Trotzdem ist es selten, dass Kopfhörer wegen ihres Designs auffallen. Bei den hër Kopfhörer ist das anders. Die hër Kopfhörer überzeugen auf den ersten Blick mit besonderem Design und sind speziell auf ein weibliches Publikum ausgelegt.

Ein Hingucker

Das hier Design an erster Stelle steht merkt vom ersten Moment an. Die hër Kopfhörer verwenden dafür unterschiedliche Materialien. Zum Einsatz kommen Leder, Metall und Kunststoff.  Die Farbgebung und Formen sind dabei auf ein weibliches Publikum zugeschnitten. Die hër Kopfhörer werden auch als Kopfhörer für Frauen vermarktet.

Der große “hër” Schriftzug an den Seiten der Kopfhörermuscheln betonen dies noch einmal. Ohne den Schriftzug, könnten diese Kopfhörer aber auch von Männern getragen werden.

Verarbeitung lässt zu wünschen übrig

Was das Design verspricht, kann die Verarbeitung nicht halten. Dieses Gefühl stellt sich in dem Moment ein, indem man die hër Kopfhörer in die Hand nimmt. Das Plastik an den Kopfhörermuscheln wirkt sehr billig. Die Verbindung zwischen Polster und Plastik ist sehr unsauber und man kann dahinter ungefärbtes Plastik sehen.

Die Verstellung der Größe ist ebenfalls sehr hakelig und ist schwer genau einzustellen. Die Ohrhörer lassen sich um 90° drehen, geben dabei aber ein unangenehmes Quietschen von sich. Und die Knöpfe für die Bedienung haben keinen guten Druckpunkt und bewegen sich im Gehäuse hin und her.

Das die Polster, sowohl an der Kopfhörermuschel als auch am oberen Bügel sehr dünn geraten sind, trägt zum insgesamt schlechten Eindruck bei. Am Bügel kann man die Drähte sehr deutlich durch das Polster spüren.

Das Einzige was bei der Verarbeitung überzeugen kann ist das Leder auf der Oberseite, welches sehr sauber gearbeitet ist.

Bass kann der hër Kopfhörer

Ein ausgewogenes Klangbild ist für einen Kopfhörer sehr wichtig. Im Fall der hër Kopfhörer liegt die Betonung allerdings deutlich im Bereich der Bässe. Darunter leiden die Mitten und Höhen und abgesehen von den Bass ist das Klangbild sehr flach.

Allerdings muss man anerkennen, das die hër Kopfhörer damit dem Trend nach basslastigen Kopfhörern folgen und so sicher auch Anhänger dieses Klangbild finden werden.

Minimalistische Bedienung

Für die Interaktion stehen hier drei Knöpfe zur Verfügung. Ein Multifunktionsknopf und jeweils eine Taste für Lauter und Leiser. Die hër Kopfhörer verwirren somit nicht mit zu vielen Tasten und auch wenn man die Knöpfe schlecht ertasten kann, kann man sich die Reihenfolge, in der sie angebracht sind, schnell merken.

Ob es allerdings leichter ist, sich unterschiedliche Kombinationen von Tastendrücken zu merken oder vielleicht doch noch ein oder zwei Tasten mehr besser gewesen wären, ist wohl Geschmackssache.

Das die Knöpfe aber keinen guten Druckpunkt haben und sich sehr wackelig anfühlen, trägt nicht zu einer einfachen Bedienung bei.

Technik und Zubehör

Zum Einsatz kommt bei den hër Kopfhörer Bluetooth 4.1 und ist damit nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand. Verbindung kann der Kopfhörer auch nur zu einer Audioquelle halten, so muss man jedes Mal neu verbinden.

Der Akku soll 21 Stunden halten und in den Tests hat sich gezeigt, dass dies durchaus realistisch ist. Dieser Akku kann in 2 bis 3 Stunden vollständig aufgeladen werden. Beim Ladeanschluss handelt es sich allerdings um Micro-USB.

Es besteht auch die Möglichkeit die Kopfhörer mit einem Klinkenkabel mit einem Endgerät zu verbinden. Das passende Kabel dafür ist im Lieferumfang enthalten. Allerdings handelt es sich hier um ein sehr dünnes Kabel und so sollte die Langlebigkeit dieses Kabels in Frage gestellt werden.

Fazit zu den hër Kopfhörer

Dieses Geschlechter Denken bereit sehr viel Kopfzerbrechen. Ist es gut, dass es Kopfhörer speziell für Frauen gibt? Oder sagt man damit Frauen, euch geht es nur um Design?

Kopfhörer die nur im Design überzeugen können, aber weder über die Verarbeitungs- noch Klangqualität verfügen, die man erwarten sollte, sind für niemanden geeignet. Egal ob Frau oder Mann.